emotions Eventagentur - zur Startseite

Vorgaben des Brautpaars
Das Brautpaar wünschte sich eine Hochzeit im Freien mit standesamtlicher Trauung. Am Liebsten war dem Paar ein Schlossgarten mit der Möglichkeit auch bei schlechtem Wetter zu feiern. Es sollte außerdem eine tolle Fotolocation geben - für besondere Erinnerungen. Am Abend wird erst ein Menü, teils in Buffetform und dann eine Party gewünscht. Da viele Gäste von außerhalb anreisen, müssen genügend Übernachtungsmöglichkeiten und ein interessantes Rahmenprogramm gegeben sein. Die Gästestruktur ist sehr stark gemischt, daher ist es dem Brautpaar sehr wichtig, dass alle Gäste gut unterhalten sind!
Die Lieblingsfarben der Braut sind bordeaux und weiß und als Lieblingsblumen sollten Rosen als Blumen in das Konzept eingearbeitet werden.

Location
In der Nähe fanden wir ein idyllisches Landhotel mit einem Zelt im Garten.  Das Zelt bietet die Möglichkeit einer Hochzeit im Freien zu erleben und trotzdem vor Wettereinbrüchen gewappnet zu sein. Außerdem bietet die Location außergewöhnliche Fotomotive, ein Rahmenprogramm für die Gäste (Besichtigung der Gärten), Übernachtungsmöglichkeiten für Brautpaar und Gäste, sowie keine Sperrstunde für die Musik!
Um die Anforderung des Brautpaares an ein Schloss zu erfüllen, schlugen wir eine standesamtliche Trauung in einem Schlösschen vor.

Papeterie
Die Einladungskarten wurden geradlinig gehalten, wie das Paar selbst. Auf einer bordeaux-roten Karten wurde auf der Vorderseite ein Bild des Brautpaares in schwarz-weiß gedruckt. Über das Bild haben wir im unteren Bereich eine Rosenranke in weiß gelegt - sodass wurdem der Papeterie ein romantischer Zug verliehen. Außerdem wurde ein eigenes Monogramm für das Brautpaar kreiert, welches auf kleine Anhänger gedruckt und immer wieder auftauchte. Durch eine leicht geschwunge Schrift in silbergrau wurden die Karten noch veredelt.
Die Namenskärtchen wurden direkt an die Gastgeschenke befestigt und für das Buffet wurden passende Speisekärtchen angefertigt.

Farben/Thema/Dekoration
Als Farben haben wir uns an bordeaux, weiß und silber gehalten. Als durchgängiges Thema wurde Rosen in allen Varianten gewählt. Im Standesamt wurden die Stühle von Braut und Bräutigam jeweils mit einem Buchsbaumherz geschmückt. Den Gästen wurde kleine weiße Tütchen mit Rosenblättern gefüllt in die Hand gegeben für den Empfang nach der Vermählung vor dem Standesamt.
Der Empfang wurde im freien vor dem Festzelt abgehalten und es gab passend zum Thema Rosen, einen besonderen Rosensekt und kleine Häppchen mit bordeauxfarbenen kleien Servietten für die Gäste.
Da die Feier elegant aber nicht zu pompös sein sollte haben wir den Eingangsbereich des Festzeltes mit zwei weißen Rosenbäumchen dekoriert. An diesen konnten die Gäste Tischkarten mit Ihrem Namen finden, um die Platzsuche zu vereinfachen.
Die Hochzeitstorte in viereckiger Form mit roten Röschen verziert stand an der einen Seite des Raumes, gegenüber des Büffets. In der Mitte des Festzeltes zierten große weiße Kronleuchter die Decke.
Die Tische waren mit weißen Tischdecken, Geschirr und Servietten gedeckt und die Stühle mit weißen Hussen überzogen und roten Schleifenbändern verziert. In der Mitte der runden Tische befand sich ein großer, silberner, fünf-armiger Kerzenständer mit weißen Spitzenkerzen, an dem die einzelnen Tischnummer mit dem Monogramm des Brautpaares befestigt waren. Um die Kerzenständer wurden einzelne dunkelrote Rosenblüten in Glasschälchen verteilt, dazwischen verzauberten Glasdiamant verschiedener Größen die Gäste.
Die selbstgemachten dunkelroten Rosenkerzen in kleinen Glasgläsern als Gastgeschenke standen vor jedem einzelnen Teller um die Gäste zu erfreuen und noch lange an diesen tollen Tag zu erinnern.
Um die Bühne wurden große Stumpenkerzen in Glaszylinder verteilt um eine einladende Atmosphäre zu schaffen.

Styling
Die Braut trug ein klassisches Brautkleid mit Schleppe aus cremefarbener Wildseide, dazu einen bestickten Schleier und antik anmutende Silberohrringe. Die Haare waren hinten zu einer klassischen Banane hoch genommen, die Vorderpartie locker gesteckt, um der Frisur die Strenge zu nehmen. Der Brautstrauß wurde aus cremefarbenen Rosen und Minicallas mit dezentem Grün lose gebunden und mit einer cremefarbenen Satinschleife fixiert. Der Bräutigam trug einen dunklen Anzug mit weißem Hemd, dazu Weste, Plastron und Einstecktuch in silberner Wildseide. Sein Revers zierte eine cremefarbene Minicalla mit etwas Grün und silbernem Draht umwickelt. Die schlichten Seidenkleider für die Brautjungfern in Rosa und dunklem Pink hatten wir aus den USA bestellt. Dazu bekamen sie kleine Sträuße aus Minirosen. Die Trauzeugin trug das gleiche Kleid in hellem Grün und erhielt ein kleines Minirosengesteck auf einem cremefarbenen Satinband für das Handgelenk. Der Anstecker des Trauzeugen bestand ebenfalls aus zwei Minirosen, die mit Silberdraht umwickelt waren. Dresscode für die Gäste: elegante sommerliche Kleidung.
Für den Abend wechselte der Bräutigam in einen klassischen schwarzen Smoking. Die Braut legte den Schleier ab und trug jetzt einen zu den Ohrringen passenden, silbernen Kamm im Haar. Auch die Gäste zogen sich in der Pause nach dem Empfang um und erschienen in Abendgarderobe.

Entertainment/Musik        
Während des Abendessen spielte der DJ Dinnermusik. Danach eröffnete das Brautpaar mit dem Hochzeittanz die Tanzfläche für die anschließende Party mit Musik der 70er Jahre bis heute. Gegen 23.00 Uhr wurde die Hochzeitstorte angeschnitten und den Gästen als kleinen Snack serviert. Gegen Mitternacht ließen alle Gäste ihre "flying wishpaper mit guten Wünschen für das Brautpaar angezündet  in den Himmel steigen und es sieht aus wie viele kleine Glühwürmchen.